Kumbo II

P1030387

Seit drei Tagen sind wir nun wieder zurueck in Kumbo, wo wir zwischendurch schon einmal waren und mit den 15 Novizen zusammen im Haus leben.

Es ist schoen, wieder hier zu sein: Hier duerfen wir uns ein Zimmer teilen, haben sogar ein kleines Wohnzimmer fuer uns, die Kakerlaken gibt es nur in sehr geringen Mengen und auch nur in der Kueche und es gibt genug Wasser. Die Dusche ist sogar warm. Da kann man sich viel leichter wohl fuehlen.

P1030449

Ueber Weihnachten haben die Schweine hier Junge bekommen: Wir wohnen nun also mit 35 Schweinchen in einem Haus. Schoen irgendwie.

Der Weg hierher war abenteuerlich: Wir waren zwei Tage in einer kleinen Stadt in den Bergen und haben dann ein Motorradtaxi nehmen muessen, um in die naechstgelegenere Stadt zu kommen. Vor diesen Taxis gruselt es mir immer ein bisschen. Sie fahren einfach viel zu schnell. Danach ging es weiter mir einem Auto ohne Klimaanlage mit neun Menschen im Auto und mit geschlossenen Fenstern. Die Strassen hier sind oft nicht geteert und in der Trockenzeit bestehen die Strassen aus so viel Staub, dass man die Fenster besser nicht aufmacht. Da ist die Sauna quasi gratis im Fahrpreis inbegriffen. Hat ja auch was fuer sich.

P1030416

Einmal mussten wir noch in ein anderes Taxi umsteigen, wo wir zu viert mit zwei dicken Frauen auf dem Ruecksitz sassen. Das war schoen kuschelig!

Eine der Frauen hatte ihr kleines Baby dabei, das vermutlich seinen naechsten Geburtstag nicht erleben wird. Zwei Stunden sind wir mit dem Kleinen ueber Schlagloecher gefahren bis wir endlich im Krankenhaus in Kumbo waren. Es hat die ganze Zeit vor sich hingehustet und geschnieft, da war der Luftzug, wenn die Fenster einmal offen waren, sicher nicht gut fuer ihn. Genausowenig wie der Staub, den es so zwangslaeufig eingeatmet hat.

Was fuer ein Luxus es ist, wenn man den naechsten Arzt um die Ecke hat, das sollte man vermutlich nicht vergessen. Genausowenig wie man vergessen sollte, was fuer eine nuetzliche und praktische Erfindung Krankenwaegen sind.

30 Prozent der Menschen, die hier ins Krankenhaus kommen, sterben in der ersten Nacht. Das hat nichts damit zu tun, dass die Krankenhaeuser hier so schlecht sind, sondern eher damit, dass die Behandlung hier so teuer ist, dass die meisten Menschen so lange mit einem Arztbesuch warten, bis es ihnen richtig, richtig schlecht geht. Und dann ist es eben meistens zu spaet.

Wie gut man es hat, merkt man eben manchmal doch erst, wenn man weit weg von zuhause ist.

Advertisements

Das Projekt EtokoBam/El proyecto EtokoBam

P1030372

Nun kommt das erste Mal eine genauere Beschreibung über etwas, das wir hier so machen.
Denn ehrlicherweise habe ich oft das Gefühl, ich tue irgendwie nicht so richtig viel, außer darauf zu warten, dass der Strom wiederkommt oder darauf, dass das Internet wieder funktioniert.

Ab und an kriege ich dennoch auch etwas zustande. Gestern haben wir einen Ausflug nach Etoko gemacht. Das ist im Südwesten von hier. Dort kann man Kakao anbauen und sich mit der Machete durch den Dschungel schlagen.

Por primera vez os describimos algo sobre lo que hacemos aqui. A veces nos sentimos un poco vagos porque muchas veces no hacemos nada mas que esperar a la electricidad o a internet…

Pero a veces trabajamos de verdad. Ayer hicimos  una excursion a Etoko que esta en el Sur-Oeste. Alli se puede plantar cacao y vivir aventuras en la selva.

P1030383

Wir sind dort hingefahren, weil der Koch des Hauses, in dem wir hier gerade sind, uns um Hilfe bei einem Projekt gebeten hat. Er und ein paar seiner Freunde haben vor 2 Jahren das Projekt EtokoBam ins Leben gerufen.
Das soll Waisen und Witwen mit Nahrung versorgen, denn die haben es in diesem Land sehr schwer. Witwen werden oft nach dem Tod des Mannes enteignet: Das heißt ihnen wird das Haus und die Farm genommen, die die meisten Menschen hier haben, um sich einen Großteil ihrer Nahrung anzubauen. Sie stehen somit auf der Straße misamt ihren Kindern und müssen sich eine neue Bleibe suchen und eine neue Möglichkeit finden, ihre Kinder mit Nahrung zu versorgen. Das Schulgeld nicht zu vergessen.
Manchmal müssen sie ihre Kinder in Waisenhäuser geben, weil sie sie nicht mehr ernähren können. Da haben sie es aber auch nicht viel besser: Ohne Unterstützung vom Staat müssen die Waisenhäuser auch zusehen, wie sie Essen, Schulgeld und Kleidung und Arztbesuche der Kinder bezahlen. Waisen haben also oft ziemlich unter Hunger zu leiden.

Fuimos alli porque el cocinero de la casa, donde estamos al momento, nos ha preguntado si podemos ayudarle. En 2013 el y algunos amigos han iniciado el proyecto EtokoBam.

Este proyecto quiere ayudar viudas y huerfanos porque ellos tienen una vida bastante dura en Camerun. Cuando muere el marido sus padres pueden tomar la casa y la tierra de la viuda. En la tierra muchas familias plantan sus alimentos cotidianos. Asi despues del muerte de sus maridos muchas viudas estan solas con sus hijos sin casa y sin comida. Tienen que buscar un nuevo espacio para vivir, una nueva manera de alimentar sus hijos y tienen que ganar el suficiente dinero que pueden pagar las tarifas de la escuela.

Es una situacion muy dificil. Algunas viudas deben que dar sus hijos a lo orfanatos. Pero alli tampoco tienen una vida facil. El gobierno no apoya a los orfanatos. Asi tienen que buscar su propia finanaciacion. Con este dinero tienen que pagar todo por los ninyos: comida, salud, ropa, escuela… Muchas veces los orfanatos no tienen suficiente dinero y los huerfanos pasar hambre.

P1030380

Und da dachten sich eben diese Menschen, es wäre doch schön ein Stück Land zu kaufen, wo man alle möglichen Dinge anbauen könnte wie Kochbananen, Ananas etc. Diese Sachen könnte man dann an Witwen und Waisen geben, so dass diese wenigstens etwas zu essen haben.
Eine ziemlich gute Sache also. Also haben sie sich ein Stück Land gekauft und angefangen, Kochbananen dort anzubauen. Geplant ist noch, Kakao,viele Obstbäume und noch mehr Kochbananen zu pflanzen. Auf einigen Stücken des Landes müssen erst noch Bäume gefällt werden.

Asi esta gente penso que seria una buena idea comprar una tierra donde pueden plantar patacones, pinya y otras frutas. Y pueden dar esta comida a las viudas y huerfanos para que ellos no tienen mas hambre.

Una idea bastante buena. Asi han comprado la tierra y han empezado plantar patacon alli. Quieren plantar mas cosas como cacao, frutas y mas patacon. Pero les falta el dinero.

P1030362Dieses Stück Land haben wir uns also gestern angesehen, um Fotos zu machen, denn ich schreibe gerade den Antrag, dass dieses Projekt mit Spendengeldern unterstützt wird. Etwa 8000 Euro brauchen diese Menschen.
So einen Antrag zu schreiben ist gar nicht so leicht und es ist auch gar nicht so einfach, Stiftungen zu finden, die auch wirklich explizit sagen, dass sie auch Gelder vergeben und nicht nur um Spenden bitten. Deswegen: falls irgendjemand eine Idee hat, an wen ich mich da noch wenden könnte, wäre ich sehr dankbar 🙂

Ayer visitamos esta tierra para hacer algunas fotos porque Elli ahora esta escribiendo una solicitud para obtener finanaciacion.

Es un poco dificil escribir una solicitud y tambien es algo dificil encontrar fundaciones que dan dinero y no solo quieren tu dinero. Si alguien tiene una idea de donde podemos buscar otras oportunidades para ayudar la gente seriamos muy felices!

P1030376

Feliz anyo nuevo! Frohes neues Jahr!

Tenemos algo muy importante que anunciaros/ Es gibt wichtige neuigkeiten :

Estamos muy contentos que este anyo ha traido agua a nuestros grifos despues de casi un mes sin agua corriente!! Hemos empezado el anyo disfrutando los placeres de darse una ducha y viendo como las cervezas del dia anterior de van por bater con solo tirar de la cadena! Ha sido un dia especial… Solo se aprecia cuanta agua uno ncecesita cuando ha de ir a buscarla cada dia a la fuente.
Wir sind sehr glücklich, dass uns das neue Jahr quasi pünktlich um Mitternacht fließend Wasser beschert hat! Nach fast einem Monat ohne fließendes Wasser weiß man erst, was für ein Glück so eine kalte Dusche ist! Und wie einfach es ist, nach dem auf die Toilette gehen einfach spülen zu können… Man wird sich erst richtig bewusst, wieviel Wasser man jeden Tag benötigt, wenn man es jeden Tag vom Brunnen ins Haus schleppen muss…

Desde el 20 de Diciembre hemos estado de vacaiones explorando las zonas mas rurales de las montanyas en la region Noroeste de Camerun. Tanto el viaje como los preparativos han estado llenos de anecdotas, aventuras, dificultades y emociones. La primera fue encontrar la oficina de informacion y turismo de Bamenda, capital de la region con mas de medio millon de habitantes. El primer dia nos guiamos por el mapa de nuestra guia de viajes y la informacion de los locales que nos decian cosas como: “Oficina de informacion y turismo? es eso una iglesia?” o “Si hay tres oficinas en la ciudad la mas cercana esta bla bla” o los recepcionistas de un hotel de los mas grandes “eh? no, lo siento no se que es la informcaion de turismo pregunta en la iglesia”. El segundo dia con taxis de un lado a otro de la ciudad llegamos a la subdelegacion del ministerio de cultura, alli nos montaron en otro taxi y ya nos mandaron a la ofina de turismo!!! Mision cumplida…. bueno.. mas o menos.

En la oficina de turismo (o de pasatiempos, porque esas mujeres sabian menos de la region que nosotros) nos dijeron que no podiamos ir a donde queriamos. Nos dijeron que podian hablar con un guia que hace viajes en esa  zona porque ellos no podian ayudarnos, no sabian si habia alojamientos en la ruta o si la carreteras estarian abiertas. Llamaron al guia y este vino, eso si, para llamar nos pidierno nuestro telefono, sino no le llamaban. Como era de imaginar el guia nos pedia unos 100euros/dia por alquiler de un coche y sus servicios, a parte la gasolina que va a euro el litro,  el conductor,  la comida y el alojamiento nuestro y de ellos…  No lo cogimos pero su agenda estaba bastante completa si que debe de a ver bastantes blancos que lo contratan.

Otro dia fuimos a una agencia de turismo que organiza viajes con coche y andando por las montanyas con un guia, Parecian muy profesionales y todo era muy bonito. Nos podian hacer un viaje de dos dia por el modico precio de 1000 euros, aparte comidas. JaJaJaJa! Sale mas barato ir al Caribe dos semanas con vuelos y todo incluido!… pero parece que hay gente que lo paga.

Al final decidimos ir a la aventura con nuestras mochilas, nuestras piernas y el transporte publico, como todo camerunes. Cada desplazamiento era una aventura de por si. El transporte publico son coches y furgonetas, casi todo Toyotas de unos 25 anyos traidos de nuestros chatarreoros. Ademas, no tienen horarios, los buses salen cuando se llenan. Los coches son exactamente como los nuestros pero de 7 o hasta 9 plazas (cinco atras y dos en cada asiento delantero) y las furgonetas como las nuestras pero de 20 plazas mas  dos metros de maletas en el techo incluyendo pollos, cabras, muebles y todo lo que tengas que llevar. Las carreteras tambien son especiales… hemos llagado a tardar 4 horas en hacer 50 kilometros con solo una parada….

Am 20. Dezember haben wir uns auf unsere Weihnachtsreise begeben. Allein die Organisation der Reise war voll von Schwierigkeiten, Herausforderungen und Emotionen:

Es war gar nicht so einfach, nähere Informationen über die Gegend hier herauszufinden. Die Suche nach der Touristeninformation hat uns zwei Tage und einige Nerven gekostet. Der eingezeichnete Ort in unserem Reiseführer war offensichtlich falsch und beim Fragen der Leute auf der Straße, wo denn die Touristeninformation sei, sind wir eher auf Unverständnis gestoßen: “Die Touristeninformation? Was ist das? Eine Kirche?” Auch in den Hotels konnte man uns eigentlich nicht weiterhelfen, aber weil das natürlich schwer ist, zuzugeben, haben sie uns ans andere Ende der Stadt geschickt… Wo die Touristeninformation leider auch nicht war. Dafür aber ein Mann, der uns wieder ans andere Ende der Stadt schickte, aber diesmal tatsächlich zum richtigen Ort…
Die Frauen dort waren leider auch nicht besonders hilfreich, bekamen allerdings nach einigem Nachfragen die Telefonnummer eines Fremdenführers heraus, den sie daraufhin mit unserem Handy anriefen (ohne unser Handy hätte es diesen Anruf nicht gegeben…) Der kam dann auch und schlug uns vor, uns zu führen für 100 Euro am Tag ohne Essen, Unterkunft etc.
Naja, in einer anderen Reiseagentur schlug man uns vor, uns für zwei Tage durch die Berge zu leiten für gerade mal eben 1000 Euro. Ein Schnäppchen sozusagen.
Letztendlich haben wir die Reise dann mit unseren Rucksäcken angetreten: mit öffentlichen Verkehrsmitteln. Die Busse hier sind Minibusse, die für etwa 12 Personen bestimmt sind, hier aber locker mit 22 Personen gefüllt werden können. Gepäck inklusive Hühnern, Ziegen und allem, was man sich sonst so vorstellen kann, wird aufs Dach geschnallt.
50 km hat uns der Bus transportiert. Und dafür gerade mal 4 Stunden gebraucht. Da kann man sich vorstellen, wie die Straßen hier sind. Das war auf jeden Fall ein Erlebnis, vor allem für meinen Kopf, der regelmäßig beim Überwinden von Schlaglöchern an die Decke geknallt ist.
Beim Rückweg haben wir dann ein kleineres Taxi genommen: ein ganz normales Auto, das aber mit insgesamt 8 Personen gefüllt war: 3 vorne und 5 hinten (das Maximum sind 9: vier vorne und fünf hinten). Da ist es immer schön kuschelig 🙂
Genauere Details der Reise gibt es aber ein anderes Mal oder einfach irgendwann persönlich. Bis dahin gibts aber ein paar Bilder:

P1030305
La estacion de los autobuses/Die Bushaltestelle

P1030304

 

P1030236

P1030302
Beim Wandern… Man beachte die Kuhherde, die uns folgt (ist leider nur sehr klein zu sehen…)

P1030298P1030289P1030162

P1030275

P1030211
Der Palast des Fon (eine Art König) in Bafut – im Vordergrund sieht man die Häuser seiner acht Frauen und zahlreichen Kinder (die leben eher sehr ärmlich, wobei der Fon viel Geld hat… Aber den Unterhalt für so viele Frauen und Kinder muss man eben auch erstmal aufbringen…)

P1030175